BBW/SGSW reisen an die Loire nach Saumur

A m   E n d e   h i e ß   e s   „7 auf einen Streich“

Ein toller und erlebnisreicher Aufenthalt für die Spieler/innen der Jahrgänge 2002/03

Die Maßnahme im Rahmen des DFJW in Saumur war für alle Teilnehmer wie immer  höchst emotional und durch die Unterbringung in Gastfamilien ein prima Einblick in den französischen Alltag. Gezielt ausgewählte Programmpunkte und liebevolle Gastgeber garantierten für die Spieler/innen und Betreuer aus Baden-Württemberg eine unvergessliche Woche in einer der schönsten Landschaften Frankreichs.

Es war nicht nur die elfte Austauschbegegnung mit unserem Partner SLB 49 Saumur, sondern auch das 25jährige Jubiläum einer Reise nach Saumur im Loiretal. Sowohl Landestrainer Reiner Braun wie auch Busfahrer Nicolas Chella der Firma Faller-Reisen aus Bühl konnten dieses besondere Ereignis in diesem Jahr gemeinsam feiern. Die 12 stündige Hinfahrt vorbei an Nancy, um Paris herum und über die A 11 vorbei an Le Mans lief gewohnt problemlos. Gegen 19.00 Uhr waren wir pünktlich am Zielort. Wir wurden von den Gastgebern in Bagneux empfangen und konnten das erste gemeinsame, typisch französische Abendessen genießen. Im Hotel „Premiere Classe“ gibt  es kleine sehr zweckmäßige Zimmer, Fernsehen für alle und ein ‚gutes‘ französisches Frühstück. Dort werden wir bereits als guter Stammkunde an Ostern erwartet. Die Trainer besprachen gemeinsam den weiteren Ablauf des Aufenthaltes.

Am nächsten Tag trafen wir uns zum gemeinsamen Sporttreiben in den Hallen von Vivy und Bagneux. Gastverein in diesem Jahr waren die Young Tigers aus Tübingen. Die Durchführung wurde gemeinsam von französischen und deutschen Trainern vorgenommen. Nach dieser Einheit gab es genug Zeit, mit den französischen Basketballern persönlich in Kontakt zu kommen und sich aus zu tauschen. Die Mahlzeiten nahmen wir im Foyer der Halle Haute Santiers in Bagneux ein. Am Abend gab es den ersten Erfahrungsaustausch mit den Jugendlichen.

Auch am dritten tag stand der Sport im Mittelpunkt. Alle waren jedoch schon sehr gespannt auf den Moment wo sie am frühen Abend in ihre Gastfamilien ziehen durften. Unsere Gastgeber hatten dies wie immer bestens vorbereitet.

Am Morgen hatten die deutschen Teilnehmer nochmals Sport in Vivy und Saumur. Nach dem Mittagessen gab es einen Stadtrundgang bei herrlichem Wetter, dann besuchten wir das Musee des Blindes (ein umfangreiches und sehr anschauliches Panzermuseum mit vielen besonderen historischen Fahrzeugen) und den Cave de Grenelle, einem traditionsreichen Cremantbetrieb in Familienbesitz. Der Abend wurde wieder in den Familien verbracht, es wurde gemeinsam gekocht, gegessen und dort konnten alle von den Erlebnissen des Nachmittags erzählen.

 

T I M  Tournoi International des Minimes

Bereits am Samstagvormittag begann das internationale Turnier in den Hallen in Vivy, Bagneux und in der Haupthalle Jean Chacun. Nach vier Gruppenspielen am Samstag war jeder froh abends ein gutes Essen und reichlich Bettruhe zu bekommen. Die Gastfamilien hatten uns begeistert angefeuert.

Als jeweils Gruppenerster spielten wir am Sonntag zunächst die Halbfinals um dann nach zwei hart erkämpften Siegen am Abend gegen die Regionalauswahlen der Wallonie aus Bruxelles im Finale anzutreten. In beiden hochklassigen Spielen konnten sich sowohl die Mädchen wie auch die Jungs der SG-Südwest gegen die Nationalzentren aus Belgien durchsetzen. Am Ende heimste man insgesamt 7 Trophäen ein. VT Rene Ullrich und Jens Leutenecker bekamen die Auszeichnung für die „Fair-Play Coaches“ bei den Mädchen und bei den Jungs. Neben den beiden Siegerpokalen für die Turnierersten bekamen Luisa Nufer, Ariel Hukporti und Jack Schneider noch ihre persönlichen Pokale für die Nominierung ins Allstar-Team. Zwischen den beiden Finals wurde LT Reiner Braun durch Vizepräsident Christian Dick (er war extra als Delegationsleiter mitgereist), durch den Präsidenten von SLB 49 Saumur Jean-Francois Abiven sowie den Turnierdirektor Christophe Zilliox für seine Verdienste in 25 Jahren deutsch-französischem Austausch ausgezeichnet.

Am Montagmorgen trafen wir uns um 7.45 Uhr zur Abfahrt. Alle waren sich einig, dass dieser von herzlichen Gastgeberfamilien und gemeinsamen Sport geprägte Aufenthalt  in diesem Jahr ein absoluter Höhepunkt in der Geschichte der Kooperation mit Saumur gewesen ist. Sehr zufrieden über die gemachten Erfahrungen und total müde trafen wir gegen 19.30 Uhr wieder in Durlach ein.

Weitere Informationen zum Turnier: http://www.saumurloirebasket49.com/

 

Von links nach rechts: Luisa Nufer (USC Freiburg), Ulrike Tewes (USC Heidelberg), Sandrin Renner (BBU 01 Ulm), Theresa Spatzier (USC Heidelberg), Sophie Ouedraogo Sophie (USC Freiburg), Annika Holzschuh (BBU 01 Ulm), Jasmin Baghiana (RW Stuttgart), Anouk Heyd (DJK MJC Trier), Clara Gausepohl (KSG Gerlingen), Maria Hack (SV Neustadt/Wied), Zoe Krammer (USC Freiburg), Maria Vidovic (TV Konstanz/USC Freiburg). Es fehlen: Physiotherapie S. Blauth, Assistentin A. Heuser (RhPf) und Headcoach R. Ullrich

 

Hintere Reihe v.l.n.r.:Asistent L. Kqiuku, J. Schallert (RhPf), J. Surblys (USC Heidelberg), M. Groh (RhPh), A. Hukporti (BSG Ludwigsburg), J. Ihle (KuSG Leimen),T. Martinez (Team Urspring) Vordere Reihe v.l.n.r.:“Doc“ M. Harnisch, A. Calamita (BSG Ludwigsburg), J. Schneider (SV 03 Tübingen), R. Chatzidiamanidis (BSG Ludwigsburg),P. Eberle (BSG Ludwigsburg),M. Charlier (SV 03 Tübingen), LT BBW R. Braun und Teamcoach U. Seiffert (RhPf)